Rechtsberatung > Rechtsanwälte
 
 
 Scheidungskosten
Rerchtsauskunft zur Scheidung _ Justitia Direct
     
  .......................  
 

Rechtsauskunft am Telefon!

 
     
ABC Scheidung - Scheidungsrecht
.................................

Unser Rechtslexikon Scheidung listet erklärt gängige Begriffe aus dem Scheidungsrecht, zur Thematik Scheidung, die zwar jeder vielleicht schon einmal gehört hat, deren Bedeutung jedoch vielen Menschen unklar ist.
.......................................

Scheidungskosten

Ich, wir wollen uns scheiden lassen. Welche Kosten kommen denn auch uns zu?

Auch eine oft gestellte Frage. Was man meist ziemlich sicher sagen kann ist, dass die Scheidung oft teurer als die Hochzeit kommt.

Das Berechnen der Scheidungskosten stellt schon so manchen Anwalt vor so manches Problem, weil viele Anwälte nun einmal ihre Angestellten haben, die dies für sie erledigen. 

Für einen Nichtjuristen ist es doch manchmal etwas unübersichtlich.

Die Frage kann auch hier nur beispielhaft beantwortet werden, um einem Interessierten einen ungefähren Einblick zu verschaffen.

Grundsätzlich legt ja ein Gericht, das mit der Scheidung befasst ist am Ende einen Streitwert (Gegenstandswert) fest, aus dem sich am Ende dann die Scheidungskosten ergeben. Die Parteien haben also darauf von vorneherein wenig Einfluss, sodass ein Vorausberechnung immer nur ein "Kannberechnung" sein kann.

Grundsätzliche Berechnungsgrundlage ist das Nettoeinkommen der Scheidungswilligen der letzten drei Monate der Ehe. Dabei ist es egal, ob einer gearbeitet und verdient hat oder beide.

Es wird alles in einen Topf geworfen.

Nehmen wir jetzt mal als Berechnungsgrundlage ein Totaleinkommen von rd. 10 000 Euro, dann betragen die Gerichtskosten der Scheidung rd. 440,00 Euro, die Kosten für einen Anwalt betragen mit Auslagenpauschale und Mehrwertsteuer rd. 1550.00 Euro.

Aus diesem Beispiel wird ersichtlich, warum es nicht unklug ist eine sogenannte einvernehmliche Scheidung durchzuführen, für die es nur einen Rechtsanwalt braucht. Den, der den Scheidungsantrag stellt.

Zu einer einvernehmlichen Scheidung ist auch nicht immer eine Scheidungsfolgenvereinbarung notwendig.

Siehe dazu: Scheidungsfolgenvereinbarung

Bei einer solchen Scheidungsfolgenvereinbarung fallen wieder Gebühren für einen Notar an. Es genügt, wenn die Parteien glaubhaft machen können, dass sie wissen was sie tun und das Gericht ihnen das abnimmt.

.............

Rechtsanwalt am Telefon > Scheidung

 
Rechtsberatung > Arbeitsrecht > Mietrecht > Familienrecht